VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anja  |  Anna  |  Erika  |  Hannah  |  Ida  |  Jacqueline  |  Jakob  |  Jana  |  Jannes  |  Johanna  |  Jojo  |  Julius

Katharina  |  Kayange  |  Lara  |  Lilli  |  Luise  |  Maren  |  Max  |  Nils  |  Sergej  |  Simon  |  Wiebke

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Der erste Monat

Autor: Hannah | Datum: 26 September 2014, 10:58 | 0 Kommentare

Hallo ihr Lieben,

nun schreibe ich meinen allerersten Blogeintrag. Da ich noch nie einen Blog gemacht habe und mich da erst einmal hineinfinden muss, werde ich sicherlich nicht allzu oft etwas posten. Aber ich gebe mein Bestes.

Nun erst einmal zu meiner Anfangszeit hier im westlichen Teil Afrikas:

Drei Mitfreiwillige und ich sind am 23.08.2014 in das Flugzeug gestiegen, dass uns vom europäischen Kontinent über London nach Accra (Hauptstadt Ghanas) brachte. Als wir in Accra waren, sind wir weiter mit dem Auto nach Ho und haben dort zu viert drei sehr schöne gemeinsame Wochen verbracht. Wir wurden in den Gottesdiensten vorgestellt, haben die Gemeindemitglieder kennengelernt, hatten Ewe-Sprachstunden, waren bei einem Youth-Camp in Toh-Kpalimé und Dzemeni, haben die Stadt erkundet, haben auf dem Markt auf Ewe einkaufen gelernt, wir sind auf einen der Ho umgebenden Berge gestiegen und und und. Unser Programm war sehr vielfältig und trotzdem für den Beginn angenehm entspannt, sodass wir uns problemlos einleben konnten.

Danach kamen meine Mitfreiwillige und ich zusammen nach Lomé für vier Tage, nachdem wir die Grenze zwischen Ghana und Togo in Aflao überquert hatten. In Lomé hatten wir das Glück von einem sehr netten Mann umsorgt zu werden, mit dem wir gekocht haben, die beiden Collèges Protestant besucht haben, zur Kirche gegangen sind und das örtliche Radio besucht haben. Desweiteren hatten wir das Glück, noch einmal ein paar Studenten aus Lomé zu treffen, die wir bei einem Umweltvortrag schon in Ho getroffen hatten, und mit ihnen die Stadt etwas mehr zu erkunden.

Nach dieser netten Zeit kamen wir dann weiter nach Kpalimé, an unseren Einsatzort. Hier leben wir uns nun schon seit fast zwei Wochen in unserer sehr schönen Wohnung ein, unternehmen viel mit den Lehrern des Collèges, gehen in die Kirche zum Gottedienst, singen im Chor, erledigen den normalen alltäglichen Aushalt usw. Am Montag beginnt dann die Schule und ich freue mich schon sehr, mit im Unterricht sein und am Schulleben hier teilhaben zu dürfen. Dafür hatten wir am Montag auch schon eine Lehrervollversammlung zum neuen Schuljahr, die uns erste Einblicke gab.

So, das soll es nun erst einmal für den Anfang gewesen sein.

Da ich nicht ganz so ausfürhlich geschrieben habe, empfehle ich es bei Interesse die Einträge auf Marens Blog zu lesen, denn sie ist meine liebe Mitfreiwillige, die sicherlich etwas mehr postet als ich.

Ansonsten habe ich mir vorgenommen, vor allem Fotos zu posten, denn immer wieder bekomme ich Mails mit der Frage nach Bildern.

Nkeke ame nenyo (einen schönen Tag) kple (und) Miadogo (Auf Wiedersehen/ bis bald)